Fliegen in Spanien

Impfen ist Liebe! Krieg ist Frieden! Freiheit ist Sklaverei! Unwissenheit ist Stärke! Distanz ist Nähe!
Für die jüngeren der Gesellschaft, die damit nichts anfangen können: George Orwell: 1984, ein Buch, das jeder gelesen haben sollte. Wie auch Fahrenheit 451 und Schöne neue Welt. Dann wißt ihr, wo der Zug gerade hinfährt.

Infos zum Fliegen lernen allgemein und Ultraleicht fliegen im Besonderen hier auf der Homepage zu finden. Tipps zur Flugausbildung und zum Chartern von UL. Hinweise zum Ultraleicht fliegen im Ausland.

Sportpilotenlizenz wo die Sonne scheint
Rota-Corona-Blog, der 70. Tag, Samstag, 23. Mai 2020

Glaskugellesen [Bild]GlaskugellesenWie vorgestern versprochen, gab es gestern keinen Bericht aus Bonn Berlin Spanien. Heute dann wieder einen. Aber ich glaube, die Einträge lasse ich langsam auslaufen. Infos zum Thema Virus allgemein habe ich verteilt und auch für Spanien speziell gibt es derzeit kaum Neuigkeiten. Das Programm ist abgespult und die Knochenwerfer und Glaskugelleser, die heutzutage glauben mit Computermodellen die Zukunft vorhersagen zu können, muss man nicht aufgreifen. Jeden Tag hat wieder jemand einen neuen Impfstoff entdeckt, der garantiert im September auf dem Markt sein wird oder zumindest die Produktion hochgefahren werden kann. Diese und ähnliche "Nachrichten" findet man ausreichend in den Mainstreamlügenmedien.

Harald bei der Post [Bild]Harald bei der PostHeute war ich mutig. Trotz der veröffentlichten Meinung, dass seit gestern in Spanien Maskenpflicht besteht, ist dies natürlich nicht richtig. Man muss Maske tragen, wenn man keine ungefähren zwei Meter Sicherheitsabstand zu anderen Mitmenschen einhalten kann. Was 99,9% meiner Mitmenschen nicht davon abhält, dieses Teil sich vor die Nase zu klemmen. Wobei viele noch nicht einmal das machen. Es ist häufig nur vor dem Mund und die Nase ist frei. Scheint tatsächlich die Atmung zu behindern. Wissen tu ich das nicht, ich besitze sowas ja nicht. Schon wieder am Faden vorbei....ich kann es nicht lassen. Von vorn. Heute war ich mutig. Ich bin zur Post gegangen. Meine Lackierermaske im Stoffbeutel vorsichtshalber dabei. Ich wollte die Post auf jeden Fall verschicken. Und die bei der Post sind gnadenlos. Das habe ich ja schon einmal erfahren. So kam es dann auch. Zwei Türen in der Glasfront nebeneinander. Die Linke mit Eingang neu mit Handzettel beschriftet, die rechte mit Ausgang. Kannte ich ja. Puh - wat viele neue Zettel. Rechts neben der Ausgangstür ein Zettel an der Scheibe, aus Sicherheitsgründen würde man nur Menschen mit Maske bedienen. Man möge bitte Verständnis haben, (jetzt mein Lieblingssatz) es sei ja nur zur eigenen Sicherheit. Gewartet wird draußen, hinein dürfen in diese 200 m2 nur zwei Personen. Irgendwann komme ich dran. Ich setze demonstrativ meine Lackierermaske auf und trete ein, an den rechten Schalter. Werfe meinen Brief von der Linie aus über einem Meter Entfernung sportlich zum Tresen durch das kleine Loch der Plastikscheibe und bekomme gesagt, ich habe die falsche Tür benutzt, das sei ein Ausgang. Na dann - ich drehe mich um, gehe zurück und durch die andere Tür wieder hinein. Also das mit dem umdrehen und den ersten Schritten war mir dann auch gelungen, das Nichtgesicht mit den Gummihandschuhen hinter der durchsichtigen Plexischeibe meinte aber dann doch mich zurückrufen zu müssen, das sei nicht notwendig. Schade. Ich wäre ja zu gerne durch die als Ausgang neu beschriftete Tür raus und durch die andere wieder rein. Die Abwicklung der Versandmodalitäten verliefen dann problemlos. Nur das Foto, das ich von mir machte, das wurde mir verboten. In der Post dürfe derzeit nicht fotografiert werden. In Ermangelung an Beweisen dafür habe ich das Foto nicht gelöscht. Ich habe freundlich gelächelt. Es kommt aber nicht ganz durch die Maske durch. Ich glaube, wenn man genau hinschaut, sieht man einen Schatten.

Der spätere Besuch im Supermarkt verlief dann ohne Maske problemlos. Allerdings von den ca. 50 Menschen, die sich als Kunden darin aufhielten, war ich der einzige, der ohne Stofffetzen oder etwas anderem in den menschenleeren Gängen herumlief.

Für heute ist dann Feierabend. Sollte ich mit den Einträgen aufhören, werdet ihr das daran erkennen, dass ich die beiden Tabellen in ihrer vollen Länge ab März einstelle. Bis dahin gibt es immer nur ungefähr die letzte Woche im Überblick. Die heutige Zahl ist sehr hoch im Vergleich. Man las gestern in der Zeitung, Katalonien würde nicht liefern. Es würden Nachberechnungen durchgeführt - schaumermal wie's morgen aussieht.
Das Märchenreich des derzeit in den Medien völlig abwesenden Königs:Bodycount ES [Bild]Bodycount ES

BRD:Bodycount DE [Bild]Bodycount DE

Nach oben   Eins zurück     Nächster Eintrag      Übersicht Corona
© 2021 Webdesign, Programmierung und Webseiten-Erstellung - Weblayouters, P. Nagel