Fliegen in Spanien

Impfen ist Liebe! Krieg ist Frieden! Freiheit ist Sklaverei! Unwissenheit ist Stärke! Distanz ist Nähe!
Für die jüngeren der Gesellschaft, die damit nichts anfangen können: George Orwell: 1984, ein Buch, das jeder gelesen haben sollte. Wie auch Fahrenheit 451 und Schöne neue Welt. Dann wißt ihr, wo der Zug gerade hinfährt.

Infos zum Fliegen lernen allgemein und Ultraleicht fliegen im Besonderen hier auf der Homepage zu finden. Tipps zur Flugausbildung und zum Chartern von UL. Hinweise zum Ultraleicht fliegen im Ausland.

Sportpilotenlizenz wo die Sonne scheint
Rota-Corona-Blog, der 66. Tag, Dienstag, 19. Mai 2020

Die zweite Welle [Bild]Die zweite WelleBald kommt die zweite Welle, die wird schlimmmer, als die erste. Dann kommt die dritte Wellle, die wird noch viel schlimmer. Die vierte Welle ist dann unüberlebbar. Bestimmt. So die Drohungen, die uns ins Gesicht schlagen, gehen wir nicht konform mit offiziellen Stellungnahmen und "Maßnahmen" nennt man glaube ich die Freiheitsberaubungen im Schönsprech.
Hätte man im Januar Reisebeschränkungen in und aus bekannten Risikogebieten durchgeführt, ständen wir heute anders da. Europaweit. Allerdings muß man auch sehen, dass die Spitze der Erkrankungen/ Infizierungen, zumindest nach offiziellen Zahlen, etwas anderes haben wir nicht, bereits vor dem Eingriff in die Freiheitsrechte, bereits überschrittten war. So komme ich dann zu einigen Lehren, die uns die letzten fünf Monate beschert haben:

Die "Welle" spült erstaunliches ans Tageslicht:

1. die Erkenntnis, dass wir über ein Immunsystem verfügen, das - wenn intakt - vor Infektionen (und Krebs) schützt. Daraus abgeleitet ist die

2. Erkenntnis, dass man auf dieses Immunsystem positiv (Immun-stimulierend) oder negativ (Immun-schwächend) einwirken kann, eine Botschaft, die jede verantwortungsvolle Regierung der Bevölkerung bei CoV19 Ausbruch sofort hätte übermitteln müssen: stärkt euer Immunsystem (Vit-D/C/A, Zink, ggf. Tri-Terpene, Peptide-T, Antioxidantien sowie, neben gesunder Ernährung noch ausreichend Bewegung und ein möglichst stress/depressionsfreies Leben) und dieses Virus wird bei der weit, weit überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung keine Erkrankung auslösen. In der Tat grassierte das Virus seit mindestens November 2019 in unseren Gesellschaften - seine Morbiditäts/ Letalitätsstatistik ging in "den Wellen" der saisonalen Influenza A und Influenza B Epidemie (fast unbemerkt) unter.

Die 3. Erkenntnis (eigentlich ist diese nicht neu) war, dass man auch eine medikamentöse Prophylaxe betreiben kann, wie z.B. jüngst eine Studie an Personen mit Autoimmerkrankungen (Arthritis, Lupus, etc.) zeigte, die eine niedrig dosierte Therapie mit Hydroxychloroquine (Halbwertzeit t 1/2=21 Tage) einnahmen: von 68.000 Personen mussten lediglich 4 wegen Covid19 im Krankenhaus behandelt werden. Eine ebenfalls sehr, sehr effektive Prophylaxe ist die gering dosierte Einnahme von Interferon Typ 1 (alpha) - gibt es als Rachenspray. Warum beitreibt man keine intensive Prophylaxe (und die ist äußerst kostengünstig) in den uns bekannten gefährdeten Orten (Krankenhäuser, Altersheime)?

4. Erkenntnis: Warum SARS-CoV19 bei einigen Personen (die meisten darunter mit Komorbiditäten, aber eben nicht alle, wie eine US-Studie an Soldaten zeigte) einen gefährlichen Verlauf nimmt (mit überschießender Immunreaktion, sog. Cytokinine-Storm) ist mit zahlreichen Ko-Faktoren verbunden. Einer darunter ist offensichtlich auch die Immunisierung gegen Grippe. So wurde in Bergamo 2019 ein 4-valenter Grippe-Impfstoff verwendet (PRIRORIX), der (lt. Feststellung der ita. Forschergruppe Corvelua) mit retroviralen Elementen (Human endogenous retrovirus K, Equine infectious anemia virus, Avian lencosis virus, HERV-H/env62) kontaminiert ist/war und bei Covid19-Erkrankten eine sog. virale AB-Interferenz mit schweren Krankheitsverlauf auslöste. Zu ähnlichen Erkenntnissen gelang eine US-Studie aus 2018, die geimpfte Soldaten untersuchte und feststellte, das über 1/3 bei viraler Reinfektion ein schwerer Krankheitsverlauf folgte. Diese Erkenntnis, und zwar jene, das wir offensichlich ein gigantisches Qualitäts-/ Sicherheitsproblem mit unseren Impfstoffen haben, ist wiederum auch nicht so neu (Studien dazu siehe unter*), hat aber massive Implikationen zur Folge, weil es vermutlich mehr Schwererkrankte und Spätschäden produziert, als es je ein CoVirus jemals anrichten wird.

Wenn man die oben angeführten Erkenntnisse (und es gibt weitere) zusammenzählt, dann ist nur eine logische Schlussfolgerung möglich:

5. Erkenntnis: Wir brauchen weder einen CoV19-Impfstoff (zumindestens nicht bevor die massiven Sicherheitsprobleme mit bestehenden Impfstoffen gelöst sind), noch brauchen wir einen Lock Down (zumindestens nicht für die gesunde Population, d.h. >99%) oder müssen eine neue CoV-Welle befürchten. Denn wir haben ein Immunsystem, wir verfügen über entsprechende Prophylaxen (und genau die sollten wir massiv ausbauen) und können eine CoV19 Erkrankung sehr effektiv behandeln.

*(Studien, Auszug)
a) Frontiers in Microbiology, January 2011 ("... XMRV particles were present in virus stocks cultured in mouse cells for vaccine production ... and that virus was transferred to the human population by vaccination."
b) In Vivo, 25: 307-314 (2011): (".. Xenotropic Murine Leukemia Virus related Virus associated Chronic Fatigue Syndrome Reveals a Distinc Inflamatory Signature.")
c) BIOLOGICALS 2014, (HP:elsevier.com): Adventitious agents in viral vaccines: Lesson learned.

Das kann man hier nachlesen. Ich finde es sehr angenehm, dass es Menschen gibt, die so denken wie ich und mir viel Arbeit ersparen. D. h. ich das Glück habe, eine Stelle gefunden zu haben, das alle bereits vorgekaut und gut recherchiert serviert zu bekommen.

Irgendwie macht es uns dem Affen ähnlicher [Bild]Irgendwie macht es uns dem Affen ähnlicherLeider bin ich wieder einer Verschwörungstheorie beraubt worden. Schade.😂😂😂 Wir werden in Spanien nicht zwangsbewindelt. Zumindest nicht überall in der Öffentlichkeit. Nur in öffentlichen Verkehrsmitteln. Aber die nutze ich ja sowieso nicht. Mein Auto ist nicht öffentlich und mein Fliegerchen auch nicht. Aber selbstverständlich drückt man auf die Tränendrüsen und macht jeden Nichtwindelträger für die nächsten "Coronaopfer" verantwortlich. Oder versucht es zumindest, dass sie sich schuldig fühlen. Eine, wahrscheinich beauftragte (Verschwörungstheorie!) Psychologin, hat einen Artikel verfasst, der verbreitet wird, wie wichtig es ist, diesen Lappen, mehr ist es ja wirklich nicht, vor Mund und Nase zu binden.
Die Psychologin meint,
Welche psychologischen Gründe könnten hinter der Weigerung, eine Maske zu tragen, stehen?
Sie wollen andere nicht gefährden, haben aber nicht das Gefühl, Angst haben zu müssen ", sagt die Psychologin Angela de la Fuente. Welche Gründe können eine Person dazu veranlassen, die Entscheidung zu treffen, es nicht zu tragen, obwohl ihre Gesundheit beeinträchtigt sein könnte?
.
.
Wenn die Behörden darauf bestehen, dass das Aufsetzen einer Maske nicht nur ein Akt des Schutzes für sich selbst ist, sondern eine Geste der Solidarität und des Mitgefühls gegenüber anderen Bürgern, wer entscheidet sich dann bewusst dafür, sie nicht zu tragen, wenn man auf die Straße geht, eine egoistische Person? „Es ist nicht so, dass sie andere gefährden wollen, sondern dass sie nicht das Gefühl haben, Angst vor der Krankheit haben zu müssen. Es sind Menschen, die nicht glauben, dass es so ernst oder so ernst ist, weil uns diese Krankheit zunächst nicht als etwas Schreckliches präsentiert wurde und sie möglicherweise in dieser Rede geblieben sind “, fügt de la Fuente hinzu. Und natürlich kann es auch physische Gründe geben, wie "das Gefühl von Unbehagen oder Ersticken im Zusammenhang mit Atemproblemen wie Asthma".
.
.
Viele Menschen müssen die Realität leugnen, dass wir in Gefahr sind und dass dieses Virus gefährlich sein kann, um zu überleben. . . Es kann auch interessant sein, sich paradoxerweise an die Stelle des Benutzers zu versetzen, um sich gegen eine Situation zu verteidigen, die Sie übertrifft: „Unser Gehirn ist bereit, die Informationen einzulassen, die wir unterstützen können, und zu stoppen, was wir nicht können. Daher müssen viele Menschen die Realität leugnen oder minimieren, dass wir gefährdet sind und dass dieses Virus gefährlich sein kann, um zu überleben. Denn wenn sie dies nicht tun, kann dies schwerwiegende Folgen für die psychische Gesundheit haben “, sagt der Experte. "Oft ist es sogar ratsam, diesen Abwehrmechanismus nicht abzureißen, weil vielleicht nur eine sehr verletzliche Person dahinter steckt, die, wenn dieses Argument fallen gelassen wird, ernsthafte emotionale Probleme haben könnte."
.
.
Können wir also hoffen, dass sie ihre Meinung ändern können und sollten? "Manchmal fällt es uns schwer zu verstehen, dass wir Menschen neben uns haben, die wir mögen und die Entscheidungen treffen, die wir als schädlich für sie erachten. Es wird ihnen jedoch viel Freiheit geben, inmitten dieser Quarantäne mit so vielen Regeln, über kleine Dinge zu entscheiden und es wird ihre psychische Gesundheit erhalten. Tatsächlich ist die beste Botschaft, die wir ihnen mitgeben können: "Solange Sie andere nicht bloßstellen, tun Sie es, ich respektiere Ihre Entscheidung, aber Sie dürfen andere nicht in Gefahr bringen, weil es nicht mehr um Ihre Freiheit geht, sondern um die Freiheit derer, die vor Ihnen stehen."
Diesen Artikel habe ich überwiegend von google übersetzen lassen, geht doch viel schneller, als alles "abschreiben"/ übersetzen. - Mein lieber Schwan, da ist viel sinnvolles bei herausgekommen, die Jungs und Mädels leisten richtig gute Arbeit. Die Übersetzungsprogramme sind heute richtig leistungsfähig. Zumindest wenn es nicht um Umgangssprache geht.

Bewegen wir uns wieder auf die langsam nachlassende Panikmache zu - fangen wir mit Spanien an. Da ist aber richtig getrickst worden. Es gibt ja ein paar Brennpunkte mit Erkrankten hier in Spanien. Und eigentlich sind wir ja in einer Phase, in der die Leinen der Bevölkerung wieder etwas gelockert werden sollen. So dürfen wieder ohne vorher zu fragen, selbständig aufs Klo zum sch*****. So dürfen wieder einkaufen, was nicht unter täglichen Bedarf fällt, also Kleidung, Geschirr, Wasserfilter, Werkzeug und wir dürfen uns wieder in Bars setzen. Alles noch zeitlich eingeschränkt und auch dürfen wir das nicht in einer anderen Provinz, als wir wohnen, aber immerhin.
Das dürfen aber nicht alle. Es ist an Bedingungen geknüpft. Kranke im Verhältnis zu Intensivbetten und einiges mehr. Einige dürfen schon mehr (Phase 1), als andere (die noch in der Phase 0 befinden und sich beschweren). Wenn ich mir jetzt die Zahlen der Neuinfektionen anschaue und mit dem Vortagen vergleiche, kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die nachlaufenden Regionen/ Städte gelernt hätten. (Achtung! Verschwörungstheorie!) Es sind sogar so viel weniger, dass wir Deutschland übertrumpfen. Da kommt mir wieder einmal etwas spanisch vor.Bodycount ES [Bild]Bodycount ES

Tja Deutschland. Nimm dir ein Beispiel. So schnell gehts von 100 auf 0. Und alle sind glücklich.Bodycount DE [Bild]Bodycount DE

Nach oben   Eins zurück     Nächster Eintrag      Übersicht Corona
© 2021 Webdesign, Programmierung und Webseiten-Erstellung - Weblayouters, P. Nagel