Fliegen in Spanien

Impfen ist Liebe! Krieg ist Frieden! Freiheit ist Sklaverei! Unwissenheit ist Stärke! Distanz ist Nähe!
Für die jüngeren der Gesellschaft, die damit nichts anfangen können: George Orwell: 1984, ein Buch, das jeder gelesen haben sollte. Wie auch Fahrenheit 451 und Schöne neue Welt. Dann wißt ihr, wo der Zug gerade hinfährt.

Infos zum Fliegen lernen allgemein und Ultraleicht fliegen im Besonderen hier auf der Homepage zu finden. Tipps zur Flugausbildung und zum Chartern von UL. Hinweise zum Ultraleicht fliegen im Ausland.

Sportpilotenlizenz wo die Sonne scheint
Rota-Corona-Blog, der 44. Tag, Sonntag, 26. April 2020

Hoffentlich sieht es hier bald wieder so aus [Bild]Hoffentlich sieht es hier bald wieder so ausEigentich wollte ich heute eine rein humorvolle Seite für euch schreiben. Aber ich bin wieder einmal auf zu viel Wichtiges gestoßen. Glaube ich. Ich werde das Gefühl nicht los, man hätte mich nicht einsperren sollen. Anstatt wie von "denen" geplant, sitze ich nicht vor den Seifenopern und der Regierungspropaganda (ich glaube, "sie" nennen es Nachrichten), sondern besuche Feindsender. Listige bunte Bilder und auch nur in Buchstaben.










Handschuh [Bild]HandschuhDamit käme ich nach dem Einleitungsabsatz zum ersten echten Eintrag für heute. Ich hoffe, ihr habt euch mittlerweile die Links von gestern angetan.

Heute möchte ich einmal auf die Maskenpflicht zu sprechen kommen. Es ist ja so, dass für lange Zeit die Menschen übertönt wurden, die behaupteten, Atemschutzmasken der Medizner würden die Eindämmung des Virus unterstützen, alle sollten verpflichet werden, außerhalb der Wohnung, am besten auf drin, eine zu tragen. Die politisch Verantwortlichen lehnten diese Maßnahme ab mit der Begründung, das würde nichts nützen. Es wurde schnell klar, dass es gar nicht ausreichend Masken gab, die Bevölkerung damit auszustatten. Menschen mit ausreichend Lebenserfahrung und Kritikfähigkeit kamen schnell auf den Trichter, das Abraten hing damit zusammen. Es sollte vertuscht werden. Außerdem, wie kann man eine Mundschutzpflicht einführen, wenn es gar nicht ausreichende Ware gibt? Nun könnte man schon. Skrupel etwas ungesetzliches oder gar verfassungswidriges zu beschließen und einzuführen, hatte ja noch keine Regierung seit bestehen der BRD. Einfach einführen und festlegen, wer keinen hat, darf halt nicht nach draußen. Wahrscheinlich war aber ausnahmsweise genug Resthirn vorhanden rechtzeitig einzusehen, dass die kleinen Reste Rechtsstaat noch funktionieren könnten und man dann eventuell in der Wählergunst fallen könnte.
Irgendwann dann hatte man dann wohl ausreichend eingekauft und konnte mit der diametralen Propaganda beginnen. Aufkommende Stimmen, es gäbe immer noch nicht genug für alle und das medizinische Personal sei wichtiger, wurden dann weggefegt, man könne sich doch auch selbst Mundschutz nähen und es wurden Bastelanleitungen mit Stoffempfehlungen veröffentlicht. (Aufgefallen? Das Wort wurde gewechselt.) Als es auch darauf Proteste gab, es könne doch gar nicht jeder nähen, einige Mangels Geschick, andere mangels Nähmaschine, was auch immer, propagierte man, jedes Tuch, Schal, was auch immer würde die Anzahl der ausgestossenen Viren beim Atmen, Husten und Niesen reduzieren. Es ging nicht mehr um den eigenen Schutz, sondern den der anderen. Es wurde die Mitleidstränentour gefahren. Jeder sollte sich schuldig fühlen, wenn eine andere wildfremde Person wo auch immer erkrankt. Jeder sollte sich am Tod eines Menschen, auf den man Corona schrieb schuldig fühlen.

Unter einem Artikel zur Maskenpflicht habe ich einen Kommentar hinterlassen. Ich gebe ihn hier zum Nachdenken einmal wieder:
Ich halte es für sehr beschränkt, im Fall des derzeit propagierten Virus SARS-COV-19 auf einer Maskenpflicht zu bestehen. Es gab schon immer und es wird auch in Zukunft immer Viren und Bakterien geben, von denen eine Vielzahl von Menschen dahingerafft wurden und werden.
Es ist völlig unlogisch, heute wegen besagtem Virus einen Lappen vor Mund und Nase zu binden oder welche Art auch immer bis hin zu ABC-Schutzmaske und je nach Einschüchterungsgrad und nachdem die Pressemeldungen Raten von Zahlen vorbei ist, dieses Ritual wieder abzulegen. Wir sind seit jeher von dieser Art "(Un)Wesen" bedroht.

Ich finde, man kann es nicht oft genug wiederholen. In Deutschland sind 0,0475637% oder 39.487 der Einwohner nach offiziell geratenen Zahlen durch diesen Virus erkrankt. 0,0069466%, 5.767 Einwohner sind durch Einfluss dieses Virus nach offiziellen Zahlen gestorben.

Das derzeitige Verhalten ist absolut hysterisch. Um jeden Menschen, der noch ein lebenswertes Leben hat, ist es Schade, wenn er durch die Auswirkungen dieses oder eines anderen Virus eher aus dieser Welt scheidet. Zumindest nach allgemeiner Auffassung und Lebenserhaltungstrieb. Ich wiederhole: was hier gerade stattfindet scheint eher eine Art von Wahnsinn. Wer heute radikal für Maskenpflicht einsteht, hätte schon immer eine tragen müssen, bzw. schon immer fordern müssen und wird sie nie wieder abschaffen wollen dürfen.

Das gleiche gilt für die extreme Abstandspflicht. Wollt ihr wirklich niemals mehr Nähe spüren? Herzlichkeit? Wie stellt ihr euch denn das Sozialleben, Menschen kennenlernen, Vermehrung vor? Das endet in Reagenzglasbefruchtung und Aufwachsen des Fötus im Labor. Die finstersten SciFi werden wahr.

Immer daran denken, wer konsequent ist, wird aufgrund der ständig lauernden Gefahren durch Viren und Bakterien, diese Maßnahmen nie wieder abschaffen dürfen wollen. Es ist diesmal nur so, dass täglich Zahlen als Schlagzeilen in Zeitungen entgegenschlagen. Es ist nichts anders als es schon immer war. Es gibt keine Pest, bei der man über Massen von Toten in den Straßen stolpert.

Weit über 90% der Menschen, die mit dem unbekannten Virus angesteckt sind, haben fast keine oder "normale" Erkältungs- oder Grippesymptome. Liest man überall. Das gilt dann auch für diejenigen, die angesteckt werden.
Worauf ich hinauswill: warum haben wir bisher bei entsprechenden Krankheitswellen keine Masken getragen? Wollen wir das in Zukunft bei jeder Welle wiederholen? Wollen wir die Masken nicht vorsichtshalber nie wieder ablegen? 25.000 Tote bei der letzten Grippewelle. Und es war den Politikern und der Presse egal.

Wie weit die Hysterie bei einigen fortgeschritten ist, zeigt dieser Kommentar zum Artikel:
Also ich mach das nach jedem Ausgang. Ich habe verschiedene Masken. Einwegmasken die ich wegwerfe, aber auch nur dort benutze wo das Infektionsrisiko relativ gering ist wie im Wald oder im Park. Und hochwertige Mehrwegmasken (FP2/FP3) die ich zum Einkaufen oder beim Tanken benutze. Die desinfiziere ich nach jedem Einsatz gründlich mit feinem Aerosol (75% Alcohol). Früher als ich noch keine hatte benutzte ich selbstgenähte Stoffmasken die ich in Seifenlösung gelegt habe und anschließend bei 60°C gewaschen. Die muss ich nicht mehr nehmen, da mittlerweile einen kleinen Vorrat an besseren Masken ergattern konnte./zitatende Ein anderer Forumteilnehmer fragt dann verwundert: Im Wald? Da gibt es doch gar keine Maskenpflicht.

Handschuh [Bild]HandschuhWas ich dazu auch "lustig" finde, da haben wir nun ein Plastiktütenverbot und jetzt fliegen überall, vom Winde verweht, die Einweghandschuhe, wie sie bisher nur in den Gemüseabteilungen der Supermärkte angezogen werden sollen, jetzt aber bei Eintritt in den Markt Pflicht sind, bis in die hintersten Winkel der Welt. Sie werden am Ausgang ausgezogen, sind zu leicht, in den Papierkorb zu fliegen und landen daneben, dann kommt der Wind und wech sind sie. Deutsch wie ich bin, habe ich die meinen dann aufgehoben und wieder in den Papierkorb geworfen. Wenn er dann aber das dritte Mal da wieder rausgeweht wird, verliert selbst mein deutscher Beamtenanteil die Lust. Was da an Keimen und Viren und Bakterien verteilt wird. Und die wiegen ja gar nichts. Die sind wie Luftballons, die finden wir in ein paar Jahren an den Polen. Neiiiin - nicht den Menschen, den Magnetpolen der Erde.

Marihuana [Bild]MarihuanaBevor ich für heute die Hysterie beschleungige, noch eine kleine Anekdote.
Dezeit sind hier ja recht wenig Autos unterwegs. Die Polizei kontrolliert vor allem an den Ortsein- und Ausfahrten, dass die Insassen auch wirklich fahren dürfen und nicht Ausgangssperrenbrecher sind. Man sollte sich also vor allem bei Fahrten raus und rein der Dörfer und Städte gut überlegen, ob das die 3 Monate Gefängnisstrafe wert ist, wenn man angehalten wird und der Grund nicht im könglichen Dekret (ich lach mich immer noch jedesmal scheckig bei dieser Wortwahl) steht und dann Auslegungssache = Willkür der jeweiligen Polizisten ist.
Also das Auto wird angehalten, es sitzt auch nur eine Person drin. Soweit legal. Papiere auch in Orndung. Fast geschafft. Zwei riesige Plastiksäcke auf den Rücksitzen. Jetzt wird es schwierig. Was denn da drin sei? Heu/ Futter fürs Pferd auf dem Feld. Wäre ja möglich. Auch legal. Man kann ja auf den vertrockneten und pflanzenarmen Wiesen das Tier nicht verhungern lassen.
Was ich nicht erwähnte, der gute Mann wurde nicht am Ortsrand angehalten. Die Streife war hinter ihm, machte Blaulicht an, blieb hinter ihm und es war dann klar, er sollte anhalten. Was der Fahrer dann geflissentlich ignorierte, muss man im Rückspiegel ja nicht mitbekommen. Selbstverständlich wissen die Polizisten dann schon doch, wie man so ein Auto stoppt. Jedenfalls war es wohl kein kluger Schachzug, das Polizeiauto erst einmal zu ignorieren. Man wollte dann wissen, was in den Säcken drin ist und ließen einen öffnen. Das arme Pferd. Oder vielleicht auch erst einmal fröhliche, wenn es etwas davon gefressen hätte. Es stellt sich heraus, es ist Marihuana. Leider ist das immer noch, im Gegensatz zu Alkohol verboten. Man darf zwar zum Eigengebrauch eigenes anbauen, ich glaube maximal drei Pflanzen, aber die Polizisten waren dann der Meinung zwei 100-Liter-Säcke sei etwas mehr als Eigenverbrauch. Auch wenn man es mit einem Pferd teilt. Im Kofferraum fand man dann weitere zwei 100-Liter-Säcke prall gefüllt. Doof. Aber auch egal. Die ersten beiden waren ja schon nicht als Pferdefutter anerkannt worden. Also überschreiten der Ausgangssperre und 400 Liter Marihuana = Drogenschmuggel. Das reicht dann für zwei Jahre in Puerto III. Das ist das hier ansässige Bußanstalt. Penitenciario. Der Link zum Artikel.

Und dann jetzt die Statistik. Die offiziellen Zahlen sind etwas niedriger, als das was ich hier schreibe. Bis vorgestern setzte sich die Zahl der jemals positiv gemessenen aus zweierlei Proben zusammen. PCR-Test und Antikörpertest. Nun sind ja beide mit hoher Fehlerquote bis 30% behaftet, deshalb sollte man nicht zu genau nehmen. False positive heißt, auch andere Grippeviren können angezeigt werden. Und deshalb hat man die Tests mit der höheren Fehlerquote, die Antikörpertests, jetzt herausgeholt. Die werden einfach nicht mehr mitgezählt. Nützt zwar erst einmal nicht sehr viel, aber 2.000 Positive (Erkrankte) ist ja schon mal etwas, wenn bei über 200.000 "nicht die Welt". Mühsam nährt sich das Eichhörnchen.Bodycount ES [Bild]Bodycount ES

Deutschlands Lügenzahlen. Das mir keiner auf die naive Idee kommt, diese Zahlen seien die Realität abbildend!Bodycount DE [Bild]Bodycount DE

Zurück nach oben        Eins zurück        Nächster         Übersicht Corona
© 2021 Webdesign, Programmierung und Webseiten-Erstellung - Weblayouters, P. Nagel