Fliegen in Spanien

Impfen ist Liebe! Krieg ist Frieden! Freiheit ist Sklaverei! Unwissenheit ist Stärke! Distanz ist Nähe!
Für die jüngeren der Gesellschaft, die damit nichts anfangen können: George Orwell: 1984, ein Buch, das jeder gelesen haben sollte. Wie auch Fahrenheit 451 und Schöne neue Welt. Dann wißt ihr, wo der Zug gerade hinfährt.

Infos zum Fliegen lernen allgemein und Ultraleicht fliegen im Besonderen hier auf der Homepage zu finden. Tipps zur Flugausbildung und zum Chartern von UL. Hinweise zum Ultraleicht fliegen im Ausland.

Sportpilotenlizenz wo die Sonne scheint
Der 6. Tag im "Gefängnis" 19. März 2020 Leere Regale

Ich grüße Julian Assange. Mit der Ausnahme, dass mir (derzeit? man weiss ja nie!) keine Auslieferung nach Amerika droht, dort evtl. die Todesstrafe, ich nicht im Hochsicherheitsgefängnis sitze, sondern in den eigenen vier Wänden und es bei mir auch erst eine Woche ist und nicht 7,5 Jahre sind.

Der nächste Tag mit Ausgangssperre. Ganz schön langweilig. Irgendwann ist die Bude ja auch sauber. Wände streichen geht nicht. Man kann keine Farbe kaufen, die Geschäfte haben geschlossen.😂

Der Gemüsegarten hat auch schon kein Unkraut mehr. Jedenfalls kein ungewolltes. Das essbare muß ich ja weiterwachsen lassen. Man weiss ja nicht, wie es weitergeht.

Und auch Whatsappnachrichten kann man nicht immer weiter versenden.

Die Regierung hat gerade im Radio gesagt, die Lebensmittelversorgung sei gesichert. Ich gehe dann besser einmal einkaufen, mal sehen, was so gehamstert wurde und nicht mehr nachgefüllt werden konnte. Der Supermarkt ist der bei den Spaniern am beliebteste: Mercadona. Ist nur 100m von der Haustür entfernt.

Mercadona leeres Pizzaregal [Bild]Coronakrise Tagebuch Eintrag 6. Supermärkte leer. Regierung sagt, die Versorgung ist gesichert. Höchste Zeit zum Kaufengehen. Das Pizzaregal fast leer.










Mercadona leeres Reisregal [Bild]Coronakrise Tagebuch Eintrag 6. Supermärkte leer. Regierung sagt, die Versorgung ist gesichert. Höchste Zeit zum Kaufengehen. Reis gibt es keinen mehr, Nudeln das eine und andere Paket. Spaghetti scheinen nicht gut gegangen.










Mercadona leeres Dosenregal [Bild]Coronakrise Tagebuch Eintrag 6. Supermärkte leer. Regierung sagt, die Versorgung ist gesichert. Höchste Zeit zum Kaufengehen. Dosengemüse und Eingelegte wurde offensichtlich auch gehortet.










Mercadona leeres Knabberregal [Bild]Coronakrise Tagebuch Eintrag 6. Supermärkte leer. Regierung sagt, die Versorgung ist gesichert. Höchste Zeit zum Kaufengehen. Knabbereien vor dem Fernseher dürfen offensichlich auch nicht fehlen.










Mercadona leeres Reinigerregal [Bild]Coronakrise Tagebuch Eintrag 6. Supermärkte leer. Regierung sagt, die Versorgung ist gesichert. Höchste Zeit zum Kaufengehen. Spülmittel für Hand- und Maschinenreinigung, Antikalk, Fensterreiniger und was sonst noch so unter Haushaltsreiniger fällt scheint auch bei den Hausfrauen beliebt zu sein.










Mercadona leeres Tierfutterregal [Bild]Coronakrise Tagebuch Eintrag 6. Supermärkte leer. Regierung sagt, die Versorgung ist gesichert. Höchste Zeit zum Kaufengehen. Auch die Tiere müssen versorgt sein, also kauft man auch hier alles leer.










Mercadona leeres Toilettenpapierregal [Bild]Coronakrise Tagebuch Eintrag 6. Supermärkte leer. Regierung sagt, die Versorgung ist gesichert. Höchste Zeit zum Kaufengehen. Das mitttlerweile zum Gespött gewordene Toilettenpapierregal.










Mercadona leeres Kaffeeregal [Bild]Coronakrise Tagebuch Eintrag 6. Supermärkte leer. Regierung sagt, die Versorgung ist gesichert. Höchste Zeit zum Kaufengehen. Damit man zu Hause wach bleibt gibt es auch keinen Kaffee. Schlafen die beim Poabputzen ein?










Damit soll es einmal genug der Bilder sein. Was auch komplett fehlte waren die in Spanien üblichen 0,5 bis 7-Liter-Flaschen mit Trinkwasser. Milch auch keinen Tropfen. Viele andere Dinge waren die Regale deutlich leerer. Außerdem gibt es derzeit dort nicht mehr 24 Brotsorten. Die Leitung von Mercadona hat angekündigt zur Krisenzeit nicht mehr alle Sorten zur Verfügung zu stellen. Ausserdem werden auch die Brötchen nur noch einmal am Tag vormittags gebacken. Warum weiss man nicht so genau. Vielleicht hängt das mit der um zwei Stunden früheren Ladenschlusszeit zusammen. Warum man das verkürzt weiss ich nicht. Ist vielleicht wie mit den öffentlichen Verkehrsmittel, deren Taktzahl zusammengestrichen wurde, damit die Menschen, die sich nicht ansammeln sollen dichter gedrängt stehen.


Zurück nach oben        Eins zurück        Nächster         Übersicht Corona
© 2021 Webdesign, Programmierung und Webseiten-Erstellung - Weblayouters, P. Nagel